Aachen

Was bisher geschah

Die Ereignisse in Aachen begannen, als Simon und [Nataschas Charakter] eines Abends in Betty Blake’s Appartment saßen.

Comments

Niemand ahnte etwas böses, als eine bullige, männliche Gestalt, die sich selbst mit dem “Clan Strutzki” assoziierte, die Treppe hinaufstürmte und die Vordertür eintrat. Die Person schien zumindest nicht vollkommen menschlich zu sein und musste feststellen, dass das Betreten des Appartements eines gläubigen Country Stars nicht nur wegen der unsäglichen Innenausstattung unmöglich war.
Die drei Anwesenden taten, was jeder normale Bürger in ihrer Lage getan hätte – sie riefen die Polizei. Es erschien Herr Köhler, der sie nach dem Hergang der Dinge befragte und dem Betty so gut es ging auch ehrlich antwortete.
Als er im Gehen begriffen war, hörten die drei einen Anruf mit, bei dem ihm von einem ungewöhnlichen Vorkommnis erzählt wurde, einem sogenannten Geisterhaus.
Teils aus Neugier, teils aus Menschenliebe entschlossen sie sich, sich das Phänomen einmal zu betrachten.

Das benannte Haus hatte vormals der Familie Rosing gehört, genaugenommen dem Ehepaar Heribert und Waltraut. Herbert hatte seine Ehefrau Zeitungsberichten zu Folge wegen Geldsorgen umgebracht.
Vor Ort angekommen war eine bestimmte, unangenehme Präsenz nicht zu verkennen. Besonders Pyro, Simons Hund, fühlte sich erdenklich unwohl. In einem der oberen Zimmer fand sich dann tatsächlich Heribert Rosings Geist, der unentwegt murmelte “Wo ist das Geld? Gib’ mir das Geld.”.
Simon und Mandy fiel zu diesem Thema ein, dass Geister oft deshalb noch an einen Ort gebunden sind und diesen auch nicht mehr verlassen, weil sie noch eine Aufgabe zu erledigen haben. Aus näherer Betrachtung musste das Trio leider die Erfahrung machen, dass Geister an dem Ort, an dem sie sich befinden, durchaus negativ auf die Physis anderer Anwesender einwirken können – sprich angreifen.
Trotzdem wurde das Haus gründlich durchsucht und eine Anzahl Urlaubsvideos mitgenommen.

Bei Durchsicht der Videos fiel Mandy auf, dass Hermann griesgrämig und schwer zu begeistern war, während Waltraud für kurze Augenblicke aus der rolle der alten, behäbigen Frau fiel und dann geradezu jugendhaft und blitzschnell wirkte. Um den Hals trug sie darüber hinaus eine Kette mit einem heidnischen Symbol.

Von diesem Symbol ausgehend ermittelten die drei die Kneipe “Zum grünen Baum”, in der sich angeblich öfter Neuheiden treffen. Nach einigen Nachfragen erinnerte sich der Barkeeper auch an Waltraut und gab die Adresse eines anderen Mannes heraus, der viel Kontakt mir ihr gehabt hatte.

Die drei verschafften sich auch Zugang zu dieser Wohnung, in der sie weitere Fotoalben vorfanden.
Beim Verlassen des Gebäudes wurden sie von einem Zombie – dem ehemaligen Wohnungsinhaber und Freund Waltrauts – angegriffen, hinter dem ein junger Mann stand. Aus einem Lieferwagen dröhnte Bass.
Simon konnte den Zombie besiegen, dessen Überreste sie mit Hilfe Father Bryants beseitigten. Hierbei erfuhren die drei, dass Zombies durch die trommel (also hier den Bass) angetrieben werden.

Im Nachgang der Ereignisse wurde Thomas Dreikorn eingeschaltet, der sich zwar bereit erklärte die Wohnung, in der sich die Kultisten aufhielten, zu beobachten, sonst jedoch eine weitere Unterstützung zu sagte.

Was bisher geschah
Rubycon

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.